Zukunftswerkstatt Einzelhandel


70 Vertreter aus Kommunen, dem Handel und andere Unternehmer folgten der Einladung von CIMA Beratung + Management GmbH (cima) und Industrie und Handelskammer zu Lübeck (IHK) zur  ZUKUNFTSWERKSTATT EINZELHANDEL nach Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein). Ziel war, sich über die Zukunftsperspektiven und möglichen Strategien des stationären Einzelhandels auszutauschen.

Dazu gewährten zunächst die Lübecker Unternehmer MANUEL MACK (H. F. von Melle) sowie LEIF GINAP (Betten Struve) im Gespann mit Marketing Manager STEFAN NEUMANN (Resulted Werbeagentur) aufschlussreiche Einblicke ins Online-Marketing im Handel: Content-Planung für Webseiten, Social Media bis hin zu weiteren Werkzeugen zur Stärkung der Online-Präsenz von Händlern und Handelsstandorten. Dabei wurde ganz deutlich: Viel hilft nicht immer viel. Es kommt auf relevante Inhalte für die Zielgruppe an.

Gelegenheit zum Austausch gaben verschiedene Workshops. BJÖRN SCHWARZE (ADDIX Internet Services) nutze seinen Workshop, um die Frage, was ein öffentliches WLAN bringt und wem es nutzt, zu erörtern. Zusammen suchten STEFAN STENGEL (glocal consult) und cima in einem Workshop nach Antworten auf die Frage „Vor-Ort-kaufen-Kampagnen und Online-Marktplätze – tatsächlich gut oder doch nur gut gemeint?“

Die Kommunalberater REGINA SCHROEDER und NILS MEYER und (beide cima) warnten in ihren Beiträgen vor Aktionismus Einzelner. Ihr Rat: Vor einer digitalen Offensive möglichst umfassend analysieren, wo Stadt/Standort, Gewerbetreibende und weitere relevante Akteure hinsichtlich ihrer digitalen Präsenz überhaupt stehen. Denn eins ist klar: die Online-Präsenzen der verschiedenen Akteure unterscheiden sich deutlich – in jeder Stadt.

Rege Diskussionen entflammten um die Fragen, wie die Innenstädte künftig aussehen werden, welche Nutzerbedarfe die Funktionalität und Identität der Stadt weiter beeinflussen werden und wie Marketern der Spagat zwischen Unverwechselbarkeit und Uniformität gelingen kann. Und auch die Frage, was alle gemeinsam erreichen könnten.

UWE MANTIK (cima) verabschiedete die Teilnehmer mit der Aussicht, dass im Herbst 2018 eine weitere Veranstaltung stattfinden soll, die sich der Zukunft der Innenstädte in Deutschland gezielt widmet. Auch für Niedersachsen und Bayern werden aktuell Ideen für ähnliche Veranstaltungen entwickelt.


 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.