Kann der Modehandel vom Buchhandel lernen?

 

Die Krise des stationären Modehandels ist allgegenwärtig. Mit Schließungen, Frequenzrückgängen und Umsatzabfluss in den reinen Online-Handel erlebt der Bekleidungshandel gerade das, was andere Branche bereits hinter sich gebracht haben: Disruption.

Aber was heißt eigentlich „hinter sich bringen“? Ist Disruption im digitalen Zeitalter irgendwann beendet? Ich schaue ein Vierteljahrhundert nach Gründung von Amazon auf den Buchhandel. Viele Buchhändler*innen

  • greifen mittlerweile auf Online-Lösungen der Barsortimenter zurück,
  • betreiben gar ihren eigenen Online-Shop samt Lieferservice,
  • haben den eBook-Hype überlebt,
  • verkaufen 30 bis bis 40 Prozent Nippes und Geschenkartikel (der sogenannte Non-Book-Anteil),
  • sind in der Nische gewachsen, z.B. mit Krimi, Kochen, Fantasy etc.,
  • haben Fläche und Personal je nach Strategie geschrumpft oder erweitert,
  • zeigen Präsenz in den Sozialen Medien,
  • schenken Kaffee aus oder
  • tragen mit Lesungen und Veranstaltungen auf der Fläche wesentlich dazu bei, das kulturelle Angebot ihrer Stadt zu bereichern.

Sind Buchläden deshalb – mit entsprechenden Verlusten an Geschäften, steter Marktkonzentration und dem glücklichen Umstand der Buchpreisbindung – über den Berg? Wenn ja, was kann der Modehandel davon lernen?

Ein paar Gedanken über Disruption im Einzelhandel. Keine Antworten, nur eine Frage. Freue mich auf Feedback und Kommentare.

 

Teile diesen Beitrag

Autor:

Andreas Haderlein

Andreas Haderlein

cima // Leiter cima.digital; Wirtschaftspublizist & Change Manager

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.