E-Mobilität als Zukunftsmodell für Paketdienste

Christian Hörmann, Geschäftsführer und Standortleiter München, CIMA Beratung + Management GmbH, begleitete das Projekt ZUKUNFT.DE als Mitglied des Stakeholderboards „Thesen und Handlungsoptionen zur Zukunft der City-Logistik“.


Der Transport- und Logistiksektor rückt als einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen verstärkt in das Zentrum des öffentlichen Interesses. Gerade in den innerstädtischen Bereichen ist die Wahrnehmung von Kurier-, Express- und Paketlieferverkehren (KEP-Branche) als Quelle von Lärm und Schadstoffen entsprechend negativ behaftet. Hinzu kommt eine stetig zunehmende Zahl von Paketsendungen im Zuge dessen eine Reduzierung der Lärmbelastung, des Verkehrsaufkommens und der Emissionen notwendig ist. Exakt da, setzte das Ziel des Forschungs- und Entwicklungsprojektes ZUKUNFT.DE an: Elektrifizierungspotenziale von KEP-Flottenbetrieben zu bemessen und somit einen Beitrag zur Förderung umweltfreundlicher und emissionsarmer Zustellkonzepte zu leisten.

Nach fast vier Jahren Laufzeit des Forschungsprojekts, das mit dem Plan startete, mindestens 500 E-Transporter in der Zustellung auf der sogenannten „Letzten Meile“ einzusetzen, konnten nunmehr beachtliche 1.000 KEP-Fahrzeuge im gesamten Bundesgebiet elektrifiziert werden. Und aus dem Realbetrieb konnten aussagekräftige Daten gewonnen werden: Über die Projektlaufzeit wurden mit den Projektfahrzeugen an rund 70 Standorten mehr als 12 Mio. km zurückgelegt, 17,6 Mio. Sendungen zugestellt und mehr als 13.000 Tonnen CO2 eingespart. Neben der reinen Fahrzeugbeschaffung und Ladeinfrastrukturerrichtung hinaus, ist zudem erstmalig ist ein Modell erarbeitet worden, das die Optimierung der Routenplanung beim Einsatz von E-Transportern ermöglicht. Zudem sind Kriterien definiert worden, wie Depotstandorte konzeptionell für den Einsatz von E-Transportern vorbereitet werden müssen, und Lösungen zur Anpassung der betrieblichen Abläufe gefunden, die sich durch die Elektrifizierung ergeben.

Der Auftakt in eine flächendeckende Elektrifizierung der Zustelldienste ist gemacht.

ZUKUNFT.DE ist mit einem breit aufgestellten Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie einer engen Kooperation der Bundesländer Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen realisiert worden. Koordiniert wurde das Projekt durch die Hamburger Projektleitstelle hySOLUTIONS, die Landesagentur e-mobil BW und das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Mittlerweile haben alle vier beteiligten Paketdienste (Hermes, UPS, DPD und GLS) Konzepte zur weiteren Elektrifizierung ihrer Flotten – auch nach Abschluss des Projektes – entwickelt. ZUKUNFT.DE, wurde im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit knapp 20 Millionen Euro gefördert.

Der Abschlussbericht ist hier als PDF-Datei verfügbar.

Foto von Manuel Alvarez auf Pixabay

Teile diesen Beitrag

Autor*in

Christian Hörmann

cima // Büroleiter, Partner, Projektleiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.