Online-Plattform zur Dynamisierung des lokalen Handels

 

Die Online-Plattform lokalschatz.de des PZ Medienhaus (Pforzheimer Zeitung) bietet eine gemeinsame Plattform für Einzelhändler der Stadt Pforzheim (73%) und des benachbarten Enzkreises (27%). Seit Beginn des Projektes im September 2016 entwickelte sich die Zahl der teilnehmenden Betrieben von 36 auf 79. Aktuell sind ca. 400 Produkten erhältlich.

Wir sprachen mit ANDREA KÜNKELE vom Projektmanagement Lokalschatz über ihre ersten Erfahrungen mit der Plattform.


Wie funktioniert lokalschatz.de auf Seite ihres Medienhauses? Was gehört zur Betreuung?

Die Plattform ist im PZ Medienhaus angesiedelt und wird durch unsere Mitarbeiter betreut. Wir kümmern uns um die Akquise neuer Teilnehmer und teilweise auch um das Einpflegen von Produkten. Zurzeit sind etwa 20 Selbsteinpfleger aktiv, weitere Pflege wird durch die Webagentur des PZ Medienhauses übernommen. Täglich kümmert sich eine Projektmanagerin unseres Unternehmers um die Kunden und die Initiative. Weitere Mitarbeiter betreuen Aspekte wie die Marketingkampagne mittels PZ Medien und Drittanbietern, wo Händler vorgestellt und Produkte präsentiert werden.  Die angebotenen Paketdienstleistungen werden regelmäßig weiterentwickelt, um die Händler noch besser bei Ihrer Arbeit zu unterstützen.

Welche Hilfsmittel und Dienstleistungen bieten Sie den Einzelhändlern an?

Eine wichtige Basis der gemeinsamen Arbeit sind die kostenfreien Schulungsseminare, bei denen das Einpflegen der Produkte mit Übungsmöglichkeiten im Mittelpunkt steht. 14 Lokalschatz-Schulungstermine mit 58 Betrieben wurden bereits durchgeführt. 12 der 79 Lokalschatz-Partner betreiben schon jetzt einen eigenen Onlineshop. Ziel ist, alle Lokalschatz-Partner mit dem Internet „anfreunden“ zu können. Die Pflege der Online-Präsentation und die Darstellung der Produkte soll bei unseren Partnern in ihren Tagesablauf einfließen, als ob sie einen zweiten Laden hätten.

Welche Kundengruppen erreichen Sie durch ihre Online-Plattform?

In den vergangenen 16 Monaten konnten uns über die Online-Plattform rund 75.000 Nutzer und damit über 200.000 Seitenaufrufe erreichen. Davon ist rund die Hälfte der Seitenaufrufe über mobile Endgeräte erfolgt. Hinsichtlich des Alters, ist die Altersgruppe der 25- bis 34-jährigen (23%) am stärksten vertreten, dicht gefolgt von den 35-44 Jährigen (20%).

Was sind Ihre nächsten Schritte?

Der lokale stationäre Einzelhandel kann nur durch zusätzliche Onlineverkäufe kurz- bis mittelfristig überleben. Ein funktionierender Online-Marktplatz trägt zum Erfolg des gesamten regionalen Handelsraumes bei. Deshalb möchten wir alle Akteure innerhalb einer Kommune und einer Region auffordern, diese Projekte aktiv zu unterstützen. Das kann beispielsweise über die Integration der Plattform in Stadtmarketingprojekten, Messen und Veranstaltungen erfolgen, so dass Lokalschatz.de als ein positives Beispiel der Region präsentiert werden kann. Aber auch die Einbindung und Verlinkung der Plattform auf alle öffentlich betriebenen Webseiten und Social-Media-Kanäle kann ein probates Mittel sein.

Daneben werden weiterhin Weiterbildungsmöglichkeiten durch uns angeboten, um allgemeines technisches Unwissen zu reduzieren. Weitere Schritte sind außerdem die Bildung eines Projektteams zur aktiven Mitarbeit und Unterstützung der Plattform.

Uns war wichtig, zunächst die lokalen Einzelhändler bei unserem Online-Schaufenster ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu stellen. Und der Erfolg gibt uns recht. Jetzt werden wir die Plattform gemeinsam weiterentwickeln. Nun gilt es, unser Projekt sorgsam fortzuführen und möglichst viele lokale Händler im regionalen Marktplatz mitzunehmen.

Vielen Dank für das Gespräch!


Kontakt: Andrea.Kuenkele@info-pforzheim.de


ROLAND WÖLFEL, cima, auf einer Expertenrunde zum Thema „Lokale Online-Plattformen und die Digitale Einkaufstadt“ im Februar 2018 im PZ-Forum:
„Die Kümmerer gehören zu den entscheidenden Akteuren, sind vielleicht sogar die entscheidenden Macher bei der Digitalisierung und der damit einhergehenden Modernisierung des regionalen Handels.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.