AmazonFresh kommt. Vielleicht.


In München kann ich jetzt Lebensmittel über AmazonFresh bestellen. Wow, darauf haben wir alle gewartet. Doch Stopp! Erst einmal muss ich ja AmazonPrime-Kunde sein – 69 €/Jahr Gebühr. Jetzt geht’s los! Äh, nein. Erst einmal muss ich ja AmazonFresh-Kunde sein – 119,88 €/Jahr. Aber jetzt geht’s los! Ich bestelle also einen Wein, Pasta, Broccoli, Schinken, Knoblauch, Olivenöl, Peperoncini, Tomaten, Weißbrot für 28,75 € und freue mich auf ein schönes Abendessen. Doch Obacht! Mindestbestellwert 50 €  unterschritten, deswegen soll ich noch 5,99 € für die Lieferung bezahlen. Aber jetzt doch, oder? Jaaaa!

Nein, verdammt. Der Lieferant steckt im Stau….

Schöne neue Welt. Ich fahre lieber gebühren- und staufrei mit meinem Lastenrad ums Eck zum Supermarkt.


 

Autor:

Christian Hörmann

Christian Hörmann

cima // Büroleiter, Partner, Projektleiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.